Kategorien
Bericht Datenkompetenz Veranstaltung

Reden über geistes- & sozialwissenschaftliche Datenkompetenz. Vom Auftakt des DKZ QUADRIGA

Ende letzten Jahres sind insgesamt 11 Datenkompetenzzentren für die Wissenschaft gestartet, finanziert vom BMBF und der EU. Vier davon befinden sich im Feld der Geistes- und Sozialwissenschaften: HERMES, KODAQS, QUADRIGA und SODa. Und diese vier kamen gestern Abend zum öffentlichen Auftakt des Berlin-Brandenburgischen Kompetenzzentrums QUADRIGA für Digital Humanities, Verwaltungswissenschaften, Informatik und Informationswissenschaft zusammen, um sich über verschiedene Verständnisse von Datenkompetenz, disziplinenspezifische Herausforderungen sowie jeweilige Angebote auszutauschen.

Nach einer ausführlicheren Vorstellung von QUADRIGA durch Prof. Dr. Sonja Schuimmler begannen dafür die Vertreter:innen aus den vier eingeladenen Datenkompetenzzentren mit einem Eingangsstatement, in dem sie die Spezifik ihres Datenkompetenzzentrums kurz beleuchteten. SODA wurde durch Udo Andraschke vorgestellt, die Vorstellung von HERMES übernahm Prof. Dr. Malte Hagener . Dr. Jessica Daikeler präsentierte KODAQS und seinen Fokus auf Datenqualität und Prof. Dr. Ulrike Lucke zeigt schließlich auf, was die Spezifika an QUADRIGA sind. Hierzu zählt etwa die Adressierung auch von affektiven Lernzielen, denn um datenkompetent zu werden und einen nachhaltigen Kulturwandel zu fördern, muss sich auch an der Haltung von Personen etwas ändern.

Daraufhin ging es über in die Podiumsdiskussion, die zum Teil aus Fragen der Moderatorin Prof. Vivien Petras, PhD, zum Teil aus Fragen und Kommentaren aus dem Publikum bestand. Zu Beginn wurde die Frage nach den Domänenspezifika an den domänenspezifischen Datenkompetenzen. Die Panelist:innen trugen etwa die Kenntnis der Datenherkunft und -besonderheiten, das Wissen, welche Fragen sinnvoll zu stellen sind an Daten, die Fokussierung auf heterogene Daten(typen) und die Betrachtung und Wertschätzung der verschiedenen Datenkulturn und -perspektiven zusammen. Zudem sei eine starke nutzendenzentrierte Arbeit wichtig.

In der zweiten Frage wurden die größten Probleme mit Daten erörtert. Vivien Petras nannte bereits ihre Wahrnehmung der drei größten Probleme: Die Diversität von Daten, falsche oder andere Strukturen und Beschreibungen von Daten sowie rechtliche Fragen und Probleme mit Lizenzen. Sie eröffnete die Frage, ob Ergänzungen zu diesen drei Problemen vorgenommen werden wollen. Im Wesentlichen stimmten alle zu, spezifizierten jedoch, dass in den eigenen Erfahrungen besondere Probleme bei Filmdaten oder etwa der Verwendung von ganz verschiedenen Datentypen und damit der Kumulation der jeweiligen spezifischen Probeme auftreten. Zudem wurde die Vernetzung, der Zugang und die Provinienz, die sich teils in das initiale Trias einbetten können, hinzugefügt. Im Publikum wurden Probleme mit Daten nichtlateinischer Schriften sowie Daten, die nicht in Deutsch oder Englisch beschrieben sind, ergänzt.

Als nächstes wurde angesprochen, wie die Beteiligten Leerstellen und damit Arbeitsfelder für sich identifizieren, um nicht die fünfhundertste Variante eines Videos herzustellen und nur den eigenen Stempel aufzudrücken. Wichtig ist dabei die partizipative Arbeit. Durch Teilhabe der Adressierten können die wichtigen Punkte festgestellt werden und es schafft direkt einen Anreiz, der Einladung auch zu folgen. Das stellt nämlich die andere Herausforderung dar: Für die entwickelten Angebote auch das passende Publikum zur Teilnahme und Nutzung zu motivieren. QUADRIGA nutzt für die Identifikation von Leerstellen u.a. ihr Datenkompetenz-Framework. Bildungsressourcen werden einzelnen Datenkompetenzen zugeordnet. So kann beobachtet werden, zu welcher Datenkompetenz noch keine durch QUADRIGA erstellte oder weitergenutzte Ressource besteht. HERMES bietet dafür eine ganze Reihe an Formaten an. Diese dienen dafür, um einmal auszuprobieren, was funktioniert und was angenommen wird. Scheitern einzelner Formate ist dabei mit einkalkuliert. Denn durch Scheitern können wir lernen. KODAQS hat bereits bei der Antragsstellung Fokusgruppen mit einbezogen, um wichtige Themen und Ideen zu sammeln. So ist beispielsweise ein Train-the-Trainer-Konzept entstanden.

Das führte zur Frage, mit welchen didaktischen Angeboten Datenkompetenzen nähergebracht werden. In QUADRIGA sollen Datenkompetenzen auch in Curricula übersetzt werden. Die Frage ist dabei jedoch, ob es ein oder verschiedene, fachspezifische Curricula geben muss. Bildungsressourcen können via Lernpfaden angesteuert und durchgearbeitet werden. Im Moment ist noch nicht zuende geklärt, ob dabei auch zwischen verschiedenen Kompetenzleveln unterschieden werden soll. KODAQS bietet mit der Data Quality Academy ein 6-monatiges Zertifikatsprogramm an. Hier kann man Datenqualität lernen und miteinander ins Gespräch kommen. Neben den Basismodulen können Wahlpfade für die eigene Spezialisierung gewählt werden. In SODa sind die Kompetenzbereiche in Fachexpertisen aufgeteilt, zu denen es jeweils Kursangebote digital und in Veranstaltungen geben wird. Diese werden von einem Semantic Co-Working Spache flankiert, um in einem virtuellen Labor an Daten arbeiten zu können. HERMES entwickelt u.a. Carpentries für Geisteswissenschaften. Im Gespräch wird deutlich, dass ein gängiger Weg ist, Angebote entlang von konkreten Forschungsfragen und Case Studies zu entwickeln. Und damit aus der echten Forschung kommend.

Aus dem Publikum kommt die Frage, ob über die Datenkompetenzzentren hinweg Datenkompetenz-Frameworks, OER-Metadaten u.ä. gemeinsam verwendet werden. Einen regelmäßigen gezielten Austausch gibt es bisher noch nicht, jedoch werden sowohl vom BMBF als auch von den Beteiligten selbt immer wieder Gespräche angestoßen. So u.a. in dieser Podiumdiskussion selbst, die Vivien Petras zum Abschluss auch als eine Art interne Arbeitssitzung mit öffentlicher Beteiligung klassifiziert. Und der Austausch endet natürlich nicht an den Datenkompetenzzentren, sondern wird auch mit anderen Playern wie etwa der NFDI geführt.

Schließlich wird aus dem Publikum noch die Frage gestellt, ob die Datenkompetenzzentren nicht eher ein Addon sind und Datenkompetenz eigentlich ins wissenschaftliche Arbeiten gehört. Vivien Petras ergänzt, dass die eigentliche Frage ja lautet, wie wir genau dazu kommen. Hierfür werden verschiedene Wege skizziert: Zum einen über die Lehre und Curricula. Des Weiteren kann Datenkompetenz über die Mitarbeitenden in Institutionen gebracht werden. Hierfür bedarf es allerdings finanzieller Mittel. Auch die Medien wurden als möglichen Teil der Strategie eingebracht. Denn wenn Datenkompetenzen ein Thema in der Öffentlichkeit sind, dann wird dieses Thema auch wieder zurück in die Wissenschaft getragen. Und schließlich sollten Journal-Editor:innen Aufmerksamkeit für Datenkompetenz haben. Durch nachgewiesene Datenkompetenz bei Einreichungen wird das Thema bei immer mehr Wissenschaffenden präsent. Zusammenarbeit ist auch hier ein wichtiges Thema. Das ganze Themengebiet ist so umfangreich und vielseitig, dass es unterschiedliche Akteur:innen benötigt mit unterschiedlichen Aufgaben. Im Zusammenspiel kann Datenkompetenz gefördert und gesteigert werden.

Einen Tag nach der Podiumsdiskussion und dem Auftakt stimme ich meinem gestrigen Resümee zu: Alle Beteiligten waren sich einig, dass ein Austausch wichtig ist und aufrecht erhalten werden sollte. Wer davon mitbekommen möchte oder auch generell über Entwicklungen in QUADRIGA informiert bleiben möchte, kann sich in unsere Community-Datenbank eintragen (via Umfrage). Und natürlich auch auf der Projektwebseite vorbeischauen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Melanie Seltmann (2. Juli 2024). Reden über geistes- & sozialwissenschaftliche Datenkompetenz. Vom Auftakt des DKZ QUADRIGA. Linguence. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://linguence.hypotheses.org/3120


Von Melanie Seltmann

Melanie Seltmann arbeitet im Datenkompetenzzentrum QUADRIGA am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Als Redaktionsmitglied erster Stunde (während ihrer Text+ Zeit) ergänzt sie die Text+ Redaktion weiterhin mit ihrem Blick "von außen".
Digital Humanities | Annotationen | Wissenschaftkommunikation | Citizen Science | ORCID: https://orcid.org/0000-0002-7588-4395 | GND: https://d-nb.info/gnd/1284314103

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search