Kategorien
Blogparade Konferenz

#DHd10 Blogparade – Meine Reise in die Wissenschaft begann irgendwie auch mit dem #DHd

Der DHd-Verband feiert heute 10. Geburtstag und hat zu einer Blogparade aufgerufen. Ganz so lang bin ich noch nicht dabei, aber wenige Jahre später hat es mich auch in die DH verschlagen.

Mein Anfang in der Forschung

Die Welt der DH kennen gelernt habe ich im Laufe meines Masterstudiums. Damals habe ich nach einigen Versuchen eine SHK-Stelle zu bekommen eine Zusage beim Einstein-Zirkel Digital Humanities Berlin bekommen. Zuvor hatte ich von den DH noch nichts gehört, erst für die Bewerbung habe ich mir genauer angeschaut, worum es sich bei den DH eigentlich handelt und konnte mich damit sehr gut identifizieren. Durch die Stelle habe ich etliche Menschen in den DH kennen gelernt und meine etwas vom “Geist der DH” schnuppern können.

Stadtrundgang bei der DHd2018 in Köln

Kurz nach meinem Beginn fand die Jahrestagung der DHd in Graz statt. Ich hatte zu spät begonnen, um etwas dafür einzureichen und Reisekostenstipendien für Studierende, die keinen Beitrag eingereicht hatten, gab es noch nicht. Also blieb ich zuhause in Berlin, während meine Kolleg:innen in Graz waren, und bastelte von hier aus Storifies (ein Dienst, den es leider nicht mehr gibt) von den einzelnen Tagen. Meine ersten DHd-Erfahrungen. Seither habe ich nur die Tagung in Paderborn 2020 verpasst, weil ich mit den Nachwirkungen meiner zuvorigen Grippe noch geschwächt war…

Mit dem Projektschirm vorm Kölner Dom zur DHd2018

Meine erste AG

Im selben Jahr kam ich durch meine Anstellung in die DHd-AG Digitales Publizieren (die damals noch etwas anders hieß). Es gab ein Arbeitstreffen in Berlin und meine damalige Chefin Anne Baillot bat mich, ob ich mitkommen könnte zum Treffen. Mitglied hätte ich nicht werden müssen, wollte ich aber. Im Rahmen des AG-Beitritts wurde ich auch Mitglied im Verband. Und meine Reise im DHd begann 😉

Vorstand auf der Mitgliederversammlung zur DHd2018 in Köln

Damals arbeiteten wir gerade an der ersten Fassung des Working Papers. Zu dem Zeitpunkt konnte ich noch nicht sonderlich viel beitragen, habe aber allerlei lernen können. Das sieht inzwischen zum Glück ein bisschen anders aus. Also der Teil mit dem beitragen. Lernen kann ich immer noch viel.

Reisekostenstipendiat:innen DHd2019 in Frankfurt

Inzwischen bin ich zudem aktives Mitglied in der AG DH Theorie. Kurz nach der Jahrestagung 2020 (auf der ich ja nicht war) habe ich bei einer Veranstaltung der AG teilgenommen und bin nun an einigen der AG-Aktivitäten beteiligt. Hier wird im Laufe des Jahres wohl auch noch etwas kommen.

Vorstand auf der DHd2019 Mitgliederversammlung in Frankfurt

Die Jahrestagungen

2016 kam meine erste DHd-Tagung, auf der ich auch vor Ort war. Inzwischen habe ich am Wiener ACDH gearbeitet und hatte ein Poster zu meinem Projekt eingereicht. Ich war vorher bereits auf ein paar anderen Tagungen gewesen, aber auf keiner habe ich mich so wohl und “zuhause” gefühlt wie auf der DHd. Bereits auf meiner ersten Tagung habe das Klassenfahrt-Feeling gefühlt und jedes Jahr wurde es stärker.

Mit dem Projektschirm vor der Frankfurter Skyline zur DHd2019

Umso leerer fühlte es sich an, als 2021 die DHd verschoben wurde. Sodass ich mich einer Gruppe Kolleg:innen anschloss, um keine echte Alternative, aber zumindest Stattdessen zu organisieren: die vDHd2021. Viele Stunden Arbeit, viel Leidenschaft, aber auch viele Verzweiflungen steckten darin. Völlig übermotiviert planten wir gleich zwei Eventwochen. Während die erste sehr erfolgreich verlief, war die zweite schon etwas träger. Man merkte, dass die Pandemie und das Home Office “normal” geworden war und dass die Tage so voll von Arbeit waren, dass keine Zeit für weitere digitale Veranstaltungen waren. Sodass ein paar geplante Veranstaltungen ausfallen mussten.

Arbeitsplatz zur DHd2022 in Potsdam im Fontane-Archiv

Die “Nachwehen” der vDHd2021 dauerten sogar noch bis in die http://dhd2022.deDHd2022 an (bzw. kommen ja immer noch Veröffentlichungen aus unserer Paper-Riege auf). Im Laufe des Jahres 2021 durfte ich dann auch Teil des Potsdamer Orgateams für die DHd2022 werden. Und ich muss sagen, das lässt einen die Jahrestagung noch einmal von einem anderen Blickwinkel sehen. Auch hier liegen Freude und Leid sehr nah beieinander: Die Orga und Teamarbeit hat mir viel Freude und Erfüllung gebracht, aber an manchen Tagen hätte ich gern alles nur an den Nagel gehangen. Und ich war auch etwas froh, als die Tagung endlich vorbei war und mein Teil der Nachbereitung “durch”. Trotzdem ging ich auch mit einem weinenden Auge, als meine Anstellung dafür kürzlich ausgelaufen ist. Umso mehr freu ich mich auf die DHd2023, die dann hoffentlich wirklich vor Ort stattfinden kann. Zumal sie in meinem geliebten Luxemburg stattfindet.

Posterpräsentation auf der DHd2018 in Köln

Nicht nur in Köln ist ur was los,
Auch in Wien schreibts man K groß.
K, das steht für Kollaboration,
Schaut’s ihrs euch an bei der Posterpräsentation!

Auf dem Schirm haben wir die Daten von DiÖ,
Die verschiedenen Projekte haben unter ihm ihr Milieu.
42+1 ist heut die Antwort auf alle Fragen,
Nun macht’s ihrs euch auf zu Poster 43 euch zu tragen!

Posterslam bei der DHd2018 in Köln

Der DHd haben mich durch mein gesamtes bisherigen Forschungsleben begleitet, ich fühle mich mehr als DHlerin denn als Linguistin (obwohl ich das studiert habe). Und ich hoffe, dass ich noch viele runde Geburtstage mit dem DHd feiern kann. Darum bleibt mir nur zu sagen: Alles Gute zum Geburtstag!

Orga-Team der DHd2022 in Potsdam
“Public” Viewing der Keynote auf der DHd2022 in Potsdam
Visualisierung eines Abstracts zur DHd2019

Weitere Beiträge zur Blogparade gibt es hier:

Patrick Helling: Ein unerwarteter Sprung ins kalte Wasser

Mareike Schumacher: #DHd10: Der DHd-Verband wird 10 Jahre alt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search